Lydie Auvray Texte

"Java en -on”

 

Je vais t’chanter un’ p’tit’ chanson

Au son de mon accordéon

Si tu trouves pas ça folichon

Tant pis pour moi et bien l’pardon !

 

Y en a qui disent que c’est pas bon

Qu’ils préfèrent la flût’ ou l’violon

Ils prétendent même que c’est couillon

J’m’en fous, je joue d’l’accordéon

 

Et même si ce n’est pas d’bon ton

Je vais quand même pas me mettre au basson

Moi je vous dis: Vive l’accordéon

Bien sûr je ne parle qu’en mon nom

 

C’est l’piano du pauvre des flonflons

Qui faisait voler les jupons

Et battre les coeurs des Marion

Dans les bras de leur beau Léon

 

Piano à bretelles, ta chanson

On l’entendait dessous les ponts

Quand un’ fille pleurait son grand blond

Disparu par dessus les monts

 

Il sait crier quand nous pleurons

Séduire ou rire comme nous voulons ,

Il sait m’rappeler mon vieux tonton

Et mon enfance à Mezidon

 

C’est un vrai caméléon

Un bouffon fanfaron, un gai luron

Un fripon qui vous donne les frissons

A grand renfort de demi-tons

 

Même si tu sens le vieux chiffon

Et si tu viens des bas-fonds

A ceux qui t’méprisent, je réponds

Mon vieux, pour moi t’es un baron.

"Java en (gereimt auf) -on”

 

Ich möchte Dir ein kleines Lied singen,

Begleitet vom Klang meines Akkordeons,

Wenn Dir das nicht so gefällt,

Pech für mich und ‘Tschuldigung!

 

Manche sagen, das sei nicht schön,

Sie bevorzugen Flöte oder Geige,

Sie behaupten sogar, es sei blöde,

Mir ist es egal, ich spiele Akkordeon.

 

Und selbst, wenn es nicht zum guten Ton gehört,

Ich werde trotzdem nicht auf Fagott umlernen,

Ich sage Euch, es lebe das Akkordeon,

Aber natürlich spreche ich nur für mich.

 

Es ist das Klavier der Armen,

Das bei Dorfbällen die Röcke fliegen

Und die Herzen der Mädchen in den Herzen

Ihrer Verehrer höher schlagen liess.

 

Quetschkommode, Dein Lied

konnte man unter Brücken hören, wenn

Mädchen ihrem großen Blonden nachweinten,

Der über alle Berge verschwunden war.

 

Es weiß zu schreien, wenn wir weinen,

Zu bezirzen und zu lachen - wie wir wollen,

Es erinnert mich an meinen alten Onkel

Und an meine Kindheit in Mezidon.

 

Es ist ein wahrtes Chamäleon,

Ein prahlerischer Spitzbube, ein lustiger Bursche,

Ein Schelm, der Euch mit Hilfe seiner Halbtöne

Gänsehaut verursachen kann.

 

Auch wenn Du nach staubigem Stoff riechst

Und wenn Du von der Gosse kommst,

Denen, die Dich verachten, sage ich:

Mein Alter, für mich bist Du ein Baron.

© Text & Musik: Lydie Auvray

(aus dem Album "Octavons” / BMG Ariola) 1995